Im nächsten Urlaub einen Reiseführer nehmen? Das solltest Du beachten

Manch einer fragt sich, wohin es in der schönsten Zeit des Jahres gehen soll. Ein kleines Örtchen oder doch lieber eine Städtereise? Berge mit Seen oder doch lieber weißer Sandstrand am Meer? Wer sich noch nicht so richtig im Klaren ist, wo die Reise hingeht, ist mit einem Reiseführer gut beraten. Auch wenn man zum Thema Urlaub auch einfach das Smartphone jederzeit bedienen könnte, so werden doch der handliche Reiseführer in Buchform immer noch gerne bevorzugt. Denn er gibt die Möglichkeit, sich einige Zeit vor Beginn des Urlaubs ausreichend von daheim aus zu informieren und zu planen, was man in dem folgenden Reiseziel erkunden möchte. Zudem nimmt er im Reisegepäck auch kaum Platz weg und lässt sich in der Urlaubsregion einfach mitführen. Doch was sollte ein guter Reiseführer beinhalten? Und welcher ist der Beste?

Was ein guter Reiseführer enthalten sollte

Um sich für einen Urlaub gut vorzubereiten, sollte der Reiseführer viele Informationen und detaillierte Hinweise zu dem entsprechenden Reiseziel bieten. Hierzu zählen kulturelle und geschichtliche Hintergrundinformationen, die angesagtesten Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte und Restaurants in verschiedenen Preislagen. Wichtig ist zudem, dass das Bildmaterial sehr ansprechend ist, da man schon mal den ersten Eindruck vom Reiseziel erhält. Auch eine integrierte Landkarte vereinfacht die Orientierung in der Urlaubsregion. Nicht unbedingt notwendig, aber sehr nützlich ist ein Überblick mit den wichtigsten fremdsprachigen Wörtern und Sätzen, die im Notfall durchaus hilfreich sein können, wenn man die Landessprache nicht spricht. Ganz egal, ob man beispielsweise eine Reise in ganz Australien unternimmt oder eine Finca auf Mallorca bucht, es gibt für viele Länder oder auch nur Städte den passenden Reiseführer.

Welcher Reiseführer der Beste ist

Es gibt nicht den besten Reiseführer, da es verschiedene Bedürfnisse der Reisenden und Konzepte gibt. Um jedoch den passenden Reiseführer zu finden, sollte man schon vorher wissen, ob man eher einen Aktivurlaub, eine Geschichtsreise oder Erholungsurlaub genießen möchte. Weiterhin muss klar sein, ob man alleine, mit einer Gruppe, dem Partner beziehungsweise Partnerin und Kindern oder Freunden eine Reise unternimmt. Das sind nämlich entscheidende Merkmale bei der Wahl eines Reiseführers.

Die unterschiedlichen Reiseführer

Damit man den richtigen Reiseführer findet, werden nachfolgend die Reiseführer Empfehlung Infos einzeln genannt.

  • Als Erstes ist der Reiseführer Marco Polo erwähnenswert. Dieses kleine, bunte und handliche Buch, das je nach Reiseziel zwischen 120 und 150 Seiten umfassen kann, gibt einen guten Überblick, verliert sich jedoch keineswegs in Details. Es ist jedoch ideal zum raschen Nachschlagen im Urlaubsort und eignet sich beispielsweise für eine kurze Städtereise.
  • Weiterhin ist dieser Globetrotter Pionier Merian erhältlich. Merian verschafft eine schnelle Übersicht. Er ist vergleichbar wie Marco Polo und beinhaltet abhängig vom Reiseziel bei einem Seitenumfang von 300 bis 900 Seiten zahlreiche Tipps und Bilder.
  • Als Nächstes gibt es für die Backpacker Lonely Planet. Hier handelt es sich um einen guten Reiseführer mit umfassenden Insidertipps, der zwischen 240 und 1.400 Seiten enthält. Allerdings findet man in diesem Buch mehr Text als Abbildungen.
  • Ein Urgestein der Reiseführer hingegen ist Baedeker. Dieser traditionsbewusste Reiseführer, der 200 bis 450 Seiten umfassen kann, ist ideal für Kulturreisende, die weniger die Touristengegenden besuchen möchten. Er erinnert an ein Lexikon, da er alphabetisch aufgelistet ist, und macht daher ein genaues Recherchieren möglich.
  • Zuletzt gibt noch den stilvollen und seriösen DuMont auf den Reiseführermarkt. Dieses ausführliche und übersichtliche Reisebuch, das je nach Urlaubsort zwischen 380 und 550 enthält, erfüllt die gehobenen Ansprüche von Reisenden, die sich beispielsweise besonders für Kultur interessieren.

Meine Erfahrung mit Mallorca Fincavermietung

Finca Urlaub auf MallorcaWer sich auf Mallorca eine Finca sucht, um einen schönen Urlaub zu verbringen, der sollte vorab im Internet schauen, welche Erlebnisse man auf keinen Fall verpassen möchte. Tipp: Wir hatten unsere Mallorca Finca über www.mallorca-fincavermietung.com gebucht und können diesen Anbieter wärmstens empfehlen. Da Mallorca so viel zu bieten kann, kann es unter Umständen ganz schön schwierig sein, wirklich all das zu machen, was man gerne sehen würde. Deshalb muss man Prioritäten setzen und im Internet genau schauen und sich einen Plan zusammenschneidern.

Das Herzstück Mallorcas ist der Pla de Mallorca, der aufgrund der roten Mergel- und Tonerde so bekannt ist und eine sehr fruchtbare Ebene zwischen den beiden Gebirgsebenen bildet. Geologisch gesehen handelt es sich um einen Mix unterschiedlichster Strukturen, was daran ersichtlich ist, dass sich einzelne Teile über dem Flachland erheben. Teile entstanden zudem aus Meeresablagerungen aus dem Tertiär oder Schwemmebenen im Süden. Da wo die Ebene flach ins Meer ausläuft, sind große Feuchtgebiete entstanden, die man heute noch bewundern kann.

 

Höhlen expidition auf Mallorca

Aber auch die Höhlen sind besonders spannend und hiervon sollte man sich demnach mindestens 2-3 anschauen. Steter Tropfen höhlt den Stein und insbesondere auf Mallorca, wo das Regenwasser viele Klüfte aus dem Kalkgestein löste, kann man einige schöne Entdeckungen machen. Diese erweitern sich nämlich in manchen Teilen zu sehr tiefen Schächten und verwinkelten Gängen, sodass das Ganze so richtig spannend wird. Man geht durch unterirdische Gewölbe, die einen einfach beeindrucken werden. Der gelöste Kalk ist hier als Tropfsteinschmuck zu sehen. Die Ureinwohner Mallorcas haben die Höhlen und Behausungen für Schlupfwinkel oder Jagdfallen genutzt.

Höhlen expidition auf MallorcaBisher wurden schon mehr als 3.000 Höhlensysteme auf der Insel entdeckt und demnach gibt es hier die meisten Höhlensysteme pro Quadratmeter in ganz Europa. Manche Vertiefungen sind gerade einmal ein paar Meter lang und andere weisen sehr große Dimensionen auf.

Die Höhle Cova de Sa Campana auf Mallorca

Eine der tiefsten Höhlen, die bisher entdeckt wurde, ist die Cova de Sa Campana, die mit rund 317 Metern tatsächlich die tiefste Höhle auf Mallorca darstellt. Zudem bringt sie den tiefsten bisher erforschten Punkt Mallorcas mit sich. Mehr als 300 m unter der Erdoberfläche konnten bereits viele Dinge herausgefunden werden.

Die längste Höhle hingegen findet man im Süden, nämlich die Cova des Pas de Vallgomera, die 72 km lange Gangsysteme bietet. 1399 wurde die erste Höhlenexpedition dokumentiert. Damals war man auf der Suche nach der Drachenhöhle, die man aus vielen Sagen kannte. 1878 verirrten sich drei Katalanen im Labyrinth der Gänge und als sie dann endlich wieder zurückfanden wurde von Wunderlingen in der Tiefe berichtet.